Hintergrund
Bernhard Schwaiger Sun

News

Steinernes Meer Durchquerung

2016-03-21

Da spukte schon wieder was in meinem Kopf herum. Das Steinerne Meer von West nach Ost zu durchqueren mit den Abfahrten zur Wasseralm und ins Tauchertal. Würden ca. 45km, 5Gipfel und ca. 5000Hm werden. Ich bräuchte nur noch einen Partner für dieses Unterfangen. Der war in meinem Kumpel Ronny schnell gefunden. Ich glaube aber nicht das er genau wusste auf was er sich einließ?

Der Tag war perfekt am 20. März. Sonnenschein und an die 15 Grad waren vorhergesagt. Um 3 Uhr morgens starteten wir das Unterfangen am Hirschbichl Parkplatz. Der erste Anstieg war auf das Seehorn, flach aber lang. Am Gipfel wehte ein eisiger Wind, also nichts wie runter in die Hochwieß. Von da ging es weiter auf den kleinen Hundstod. Jetzt hat auch der Tag die Nacht verdräng und die Temperaturen wurden angenehmer. Danach zweite Abfahrt zum Kärlingerhauf beim Funtensee. Da gönnten wir uns eine Tasse Kaffe und füllten unsere Gedränkevorräte auf. Weiter ging es über das Lederkar gut 1000hm hinauf zum Funtenseetauern. Von dort hat man einen super Rundumblick von den hohen Tauern bis hinaus nach Salzburg. Aber wieder Wind am Gipfel. Kurze Stärkung und 1000hm hinunter zur Wasseralm. Mitlerweile ist es auch schon recht warm, und die Rückstrahlung vom Schnee nicht zu unterschätzen.

Jetzt kommt der mühseligste Teil der Tour. Durch die lange Gasse und anschließender Platouüberquerung hinauf Richtung Wildalmkirchl und weiter zum Brandhorn. Natürlich macht sich auch hier schon die Müdigkeit bemerkbar, aber wir kamen gut voran. Noch dazu waren die Schneeferhältnisse von viel Windeinfluß geprägt, sodaß die Abfahrten auch einiges an Kraft kosteten. Danach noch Abfahrt ins Tauchertal und der letzte Anstieg zum Marterlkopf. Hier heißt es dann entgültig die Felle verstauen, und hinab durch die Torscharte nach Hinterthal.

So endete ein anstrengender aber Hammertag mit Tiramisu und Kaffee bei bei mir zu hause.

Hermann

Zurück