Hintergrund
Bernhard Schwaiger Sun

News

Garda Trentino Trail

2018-05-09

(C) Bernhard & Hermann Schwaiger

Relativ früh wollte ich heuer in die Trail Saison starten. Also suchte ich mir gleich Anfang April den Istra Trail in Umag aus. Leider erwischte mich eine Woche davor eine leichte Grippe, und so stand ich nicht ganz fit am Start. Noch dazu war es an diesem Wochenende ziemlich heiß und ich hatte nur bei Schnee und Minusgraden zu hause trainieren können. Es kam wie es kommen musste und der Wettkampf verkam zum totalen Waterloo. Mehr will ich auch an dieser Stelle zu diesem Trail nicht schreiben.

4 Wochen später stand der zweie Bewerb heuer am Plan. Gesundheitlich war ich wieder top und einige Trainingseinheiten konnte ich auch auf Trails und warmen Temperaturen absolvieren. Top motiviert fuhr ich mit meinem Liebsten an den Gardasee zum Garda Trentino Trail. Der Wetterbericht meldete wechselndes Wetter bei gut 20 Grad, also perfektes Laufwetter. Den gleichen Fehler wie 4 Wochen zuvor wollte ich nicht mehr machen und so ging ich ganz entspannt und locker in die ersten Kilometer die eher flach waren. Dementsprechend bescheiden lief ich um Platz 10 herum bis es in den ersten Anstieg ging. Dieser kam mir entgegen, war er doch sehr steil womit viel zum steigen war. Bis zum höchsten Punkt konnte ich mich um einige Plätze verbessern und auch beim anschließenden steilen Downhill noch Positionen gut machen. Ich lief konstant mein Tempo wollte aber nicht überpacen. Ich genoß es richtig, waren doch herrliche Trails zu laufen und die Gegend war echt super. So ging es weiter bis Kilometer 25 wo aus heiterem Himmel eine Materialkontrolle angesagt war (Lob an den Veranstalter). Also alles raus aus dem Rucksack, abhaken, wieder verstauen und weiter ging es. Teilweise konnte ich die beiden vor mir Platzierten sehen, das gab mir einen extra Schub, versuchte ich doch auf die beiden aufzuschließen. Die waren aber auch noch gut drauf, so konnte ich den Rückstand nur an den steilen Passagen ein wenig veringern. Leider gelang es mir nicht mehr die beiden vor mir einzuholen, somit konnte ich nach 42km/2400Hm als gesamt vierter in Arco finishen. Die ersten Vier trennten nicht einmal 6 Minuten, also eine sehr enge Geschichte. Nichts desto Trotz  ein super Wettkampf, auch gut organisiert und eine herrliche Strecke. Kann man nur weiter empfehlen,

Hermann

Zurück